COUSIN BOBBY

Cousin BobbyDir: Jonathan Demme
USA 1992 digital file | OF | 65 min
Anfang der 1990er Jahre drehte Jonathan Demme (1944 – 2017) mit The Silence of the Lambs und Philadelphia seine beiden berühmtesten Spielfilme. Zwischen diesen beiden Filmen entstand COUSIN BOBBY, ein Dokumentarfilm über seinen Cousin. Dieser ist ein radikaler Aktivist, der unermüdlich Rassismus bekämpfte, soziale Missstände anprangerte und 40 Jahre lang als Pastor in Harlem in Jersey City arbeitete. COUSIN BOBBY ist ein bewegender wie wütender Dokumentarfilm und ist nun nach Jahren der Unsichtbarkeit endlich wieder im Kino zu entdecken.

In COUSIN BOBBY, Jonathan Demme (1944 – 2017) introduces us to his cousin Reverend Robert Castle, an Episcopalian minister who worked within the African American community for over 40 years in Jersey City and Harlem. Though they had not seen each other for decades, the cousins’ reunion resulted in an engaging, highly personal view of an unselfish, down-to-earth man—a radical activist who never hesitated to take to the streets and whose fervent devotion to social causes was never silenced by personal tragedies.

17.1. 20:00 (WOLF)

THE WISE KIDS

The wise kidsDir: Stephen Cone
with Molly Kunz, Tyler Ross, Allison Torem, Matt DeCaro USA 2011 DCP | OF | 91 min
German premiere

Laura und Brea sind beste Freunde und verbringen ihren letzten Sommer, bevor sie ans College müssen, zusammen. Beide sind in einer überaus konservativen Baptistengemeinde aufgewachsen und setzen sich immer mehr mit den strengen Vorgaben ihrer Religion auseinander. Gleichzeitig proben sie für die Aufführung der Passionsgeschichte, die in ihrer Kirche stattfinden soll. The Wise Kids ist eine coming-of-age Geschichte, in der die Figuren viele Fragen haben und keine Antworten erhalten.

In this highly acclaimed drama, gay teen Tim and his two best friends Laura and Brea spend their last summer before college grappling with their feelings about the fundamentalist Baptist beliefs of their families, and prepping for the Passion Play at their church. Preacher’s daughter Brea is having a crisis of faith while Laura quotes Leviticus to Tim.

13.1. 19:30 (WOLF)

BLACK BOX

black-box-stephen-cone-movie-madison-wisconsinDir: Stephen Cone
with Josephine Decker, Austin Pendleton, Jaclyn Hennell, Alex Weisman USA 2013 | OF | 84 min
German premiere

Kurz vor ihrem Abschluss beschließt die Studentin Holly (Josephine Decker) einen wüsten Horrorroman aus den 1980er als ein Theaterstück zu inszenieren. Sie hat klare Vorstellungen von ihrem Vorhaben und stürzt sich in intensive Proben mit den Laiendarstellern. Sie hat jedoch nicht damit gerechnet, dass der Autor des Romans plötzlich die Proben besuchen kommt. Dessen Erscheinen verschärft die Spannungen innerhalb des kleinen Ensembles nur noch mehr.

A strong-willed graduate student in theatre (Josephine Decker) directs a group of fresh-faced undergraduate actors in an adaptation of a gothic 80s young adult novel, a process that alters them all in unexpected ways. The arrival of the book’s author (Austin Pendleton) only furthers the ensemble’s journey into the very personal, very real origins of narrative.

14.1. 18:00 (WOLF / Q&A with Stephen Cone)

VOYAGE OF TIME: LIFE’S JOURNEY

The Sun strips away the atmoshpere of Planet Earth in the distant future - billion of years from now

Dir: Terrence Malick
with Cate Blanchett USA 2016 DCP | OF | 90 min
German premiere

Als Terrence Malicks The Tree of Life (2011) ins Kino kam, war das Erstaunen groß, als in der Mitte der Handlung der Film plötzlich einen Schritt zur Seite trat und die Entstehung unserer Erde erzählte. Ausgehend von dieser Sequenz hat Malick nun einen quasi experimentell-essayistischen Dokumentarfilm gedreht. In spektakulären Bildern und begleitet von der Stimme Cate Blanchetts, erzählt VOYAGE OF TIME die Geschichte unseres Universums, vom Urknall bis zum menschlich-urbanen Gewusel (und darüber hinaus). Ein Mammutprojekt, Jahre in Vorbereitung, das nun endlich zum ersten Mal in Deutschland zu sehen sein wird. “Mehr als jeder andere Malick-Film bisher ist VOYAGE OF TIME ein reines cinematographisches Vergnügen, das den Verstand wie die Seele gleichermaßen anspricht.” (Olaf Möller)

Terrence Malick’s first documentary has been described by the director himself as „one of my greatest dreams“. It is a collage film that intends to illustrate the birth and death of an undiscovered universe. A film that promises to be highly experimental and perhaps Malick’s most ambitious film. The story of the universe itself, with powerful images, from the Big Bang to the Mesozoic era and through the present and beyond, based on a project conceived decades ago.

13.1. 21:00 (Arsenal 1)
25.1. 20:00 (Arsenal 1)

TONSLER PARK

Tonsler Park_feature film by Kevin Jerome Everson_still #1Dir: Kevin Jerome Everson
USA 2017  DCP | OF | 80 min
German premiere

Es ist der 8. November 2016 und Kevin Jerome Everson filmt in Charlottesville, Virginia, in einem Wahllokal, das in einem afroamerikanischen Viertel liegt. In langen Einstellungen und in wunderschönem 16-mm-Schwarzweiß zeigt er Menschen, die zur Wahl gehen, Wahlhelfer, die Auskunft geben, Stimmzettel entgegennehmen und Ausweise kontrollieren. Es geht nicht um einzelne Personen, Interviews finden sich ebenso wenig wie das Hervorheben verschiedener Protagonisten. Kann man Demokratie besser zeigen? Everson gehört zu den produktivsten Filmemachern der USA. In seinen unzähligen  Kurz- und Langfilmen konzentriert er sich auf das Leben der afroamerikanischen Bevölkerung und die Gemeinschaften, in denen sie leben. TONSLER PARK ist ein Höhepunkt seines Werks und einer der wichtigsten Filme des Jahres. “What we witness, in short, is a white supremacist’s nightmare – aka American democracy in action.” (Tony Pipolo)

Election Day, 2016. Kevin Jerome Everson and his 16mm camera quietly observes a community of mostly African-American voters and volunteers at a local polling precinct in Charlottesville, Virginia. Everson’s film captures everyday faces and the general optimistic atmosphere with a casual formal elegance.

21.1. 20:00 (Arsenal 1)
27.1. 19:30 (Arsenal 2)

SYLVIO

Sylvio+waveDir: Albert Birney, Kentucker Audley
with Albert Birney, Kentucker Audley, Tallie Medel USA 2017 DCP | OF | 80 min
German premiere

Der Gorilla Sylvio arbeitet für eine Firma, die Schulden eintreibt. Richtig wohl fühlt er sich nur zu Hause, wenn er befreit von der Monotonie seiner Arbeit, Geschichten mit seiner Handpuppe Herbert Herpels nachspielen kann. Als er eines Tages im Auftrag seines Arbeitgebers zu einem lokalen Fernsehsender geschickt wird, findet er sich plötzlich vor der Kamera wieder. Sein Auftritt macht ihn über Nacht berühmt. Beginnt ein neues Leben für ihn?

It’s the story of a small town gorilla, Sylvio, who is stuck in his job at a debt collection agency. Deep down he just wants to express himself with his hand puppet, Herbert Herpels, and his puppet show that highlights the quiet moments of life. He accidentally joins a local TV program and a series of on-air mishaps threaten to shatter his identity, sending him on a journey of self-discovery.

16.1. 20:00 (WOLF)
20.1. 18:00 (WOLF)

PERSON TO PERSON

Person to Person3Dir: Dustin Guy Defa
with Michael Cera, Abbi Jacobson, Tavi Gevinson, Philip Baker Hall USA 2017  DCP | OF | 84 min
Berlin premiere

Wie hieß es am Ende der New-York-Hymne The Naked City (1948)? “There are eight million stories in the naked city. This has been one of them.“ Dustin Guy Defa folgt in seinem zweiten Spielfilm seinerseits fünf Menschen durch die Großstadt und erweist sich dabei als meisterhafter Erzähler wunderschöner Vignetten: Eine junge Reporterin (Abbi Jacobson) soll etwa reißerische Informationen zu einem Mordfall beschaffen und landet in einem Uhrengeschäft, das mehr eine soziale als wirtschaftliche Funktion erfüllt. Oder “eine der schönsten erzählt von einem Vinylsammler, dem ein gefälschtes Original vom Bebop-Virtuosen Charlie Parker angedreht wird. Nach einer langen Verfolgungsjagd auf dem Fahrrad hält der Geprellte dem Betrüger eine Lektion über seine Liebe zur Musik. Defa schreibt wunderbar verkorkste Dialoge und hat ein Auge für die Vielfalt menschlicher Ausweichmanöver.” (Dominik Kamalzadeh)


One day in New York City. A record collector is hustling for a big score while his heartbroken roommate tries to erase a terrible mistake; a teenager bears witness to her best friend’s new relationship; and a rookie reporter, alongside her demanding supervisor, chases the clues of a murder case involving a life-weary clock shop owner.

13.1. 19:00 (Arsenal 1)
23.1. 21:00 (Arsenal 1)

MARJORIE PRIME

Marjorie1Dir: Michael Almereyda
with Jon Hamm, Lois Smith, Geena Davis, Tim Robbins USA 2017 DCP | OF | 98 min
German premiere

In der nahen Zukunft erwecken holografische Darstellungen verstorbene Menschen wieder zum (künstlichen) Leben. Sie lassen sich nach Wunsch programmieren. Welches Alter sollen sie haben? An was können sie sich erinnern? Und am wichtigsten: An was möchte man selbst erinnert werden? Auch die 86-jährige, an Alzheimer erkrankte Marjorie besitzt eine solche künstliche Intelligenz, die aussieht wie ihr verstorbener (und jung gebliebener) Ehemann Walter. Als Marjorie stirbt, lässt ihre Tochter Tess sie ihrerseits als Hologramm auferstehen. Michael Almereydas MARJORIE PRIME ist ein ruhiger und nachdenklicher Film, der an Andrej Tarkowskijs Solaris (1972) erinnert. Wie in Tarkowskijs Raumschiff werden hier die Menschen mit ihren Erinnerungen konfrontiert. Almereydas Regie, die Schauspieler sowie die Kamera von Sean Price Williams und der Soundtrack von Mica Levi (Under the Skin) machen MARJORIE PRIME zu einem der aufregendsten Science-Fiction-Filme der letzten Jahre.

In the near future, a time of artificial intelligence: 86-year-old Marjorie – a jumble of disparate, fading memories – has a handsome new companion who looks like her deceased husband and is programmed to feed the story of her life back to her. What would we remember, and what would we forget, if given the chance?  MARJORIE PRIME is based on Jordan Harrison’s Pulitzer-nominated play, exploring memory and identity, love and loss.

14.1. 20:00 (Arsenal 1)
20.1. 21:00 (Arsenal 1)

GEMINI

Gemini_r5_pulled_stills_no_grain_jpg_20170127_1.23.1Dir: Aaron Katz
with Lola Kirke, Zöe Kravitz, John Cho USA 2017 DCP | OF | 93 min
German premiere

Los Angeles, die Stadt des Film noirs: Jill ist die persönliche Assistentin einer aufstrebenden Schauspielerin. Eines Morgens liegt diese brutal ermordet in ihrer Wohnung und Jill wird zur Hauptverdächtigen. Als ihre Lage immer auswegloser wird, greift sie zu drastischen Maßnahmen. Sie färbt sich ihre Haare blond und macht sich auf die Suche nach dem Mörder. Aaron Katz’ Cold Weather (2010) war eine der schönsten Neu-Interpretationen der Sherlock-Holmes-Erzählung, GEMINI ist eine nicht minder faszinierende Fortsetzung und Weitererzählung des mythischen Genres des LA-Thrillers. Man sieht dem Film in jeder Einstellung seine Liebe zum Genre-Kino an. Katz hat ein profundes Verständnis für dessen Konventionen, die damit einhergehenden Erwartungen und welche Freuden daraus gezogen werden können. Visuell bestechend gefilmt und mit einem 90er Jahre Soundtrack, erzählt Katz nebenbei auch viel über das heutige Los Angeles, über den Starkult, Paparazzis und Superfans, die keine Grenzen mehr kennen.

A heinous crime tests the complex relationship between a tenacious personal assistant and her boss, a Hollywood starlet. As the assistant travels across Los Angeles to unravel the mystery, she must deal with a determined policeman. At the same time, her understanding of friendship, truth and celebrity is deeply questioned.

19.1. 20:00 (Arsenal 1 / Q&A with Aaron Katz)
26.1. 21:00 (Arsenal 1)

GAVAGAI

GavagaiDir: Rob Tregenza
with Andreas Lust, Anni-Kristiina Juuso, Mikkel Gaup NOR/CA/D/USA 2016 DCP | OF | 90 min
German premiere

Die Frau von Carsten ist vor kurzem verstorben, ihre letzte Aufgabe war die Gedichte des norwegischen Dichters Tarjei Vesaas ins Chinesische zu übersetzten. Nun reist der deutsche Unternehmer nach Norwegen und besucht die Orte, die den Dichter zu seiner Poesie inspiriert haben. Als Gefährten engagiert Carsten den erfolglosen Reiseführer Niko, dessen Freundin ihn gerade vor die Tür gesetzt hat. Gemeinsam brechen sie auf eine Reise durch Norwegen auf, die im Zeichen des Rückblicks und Aufbruchs steht.

German businessman Carsten Neuer (Andreas Lust) travels to Norway to finish the impossible translation of some Norwegian poems by Tarjei Vesaas into Chinese, a project of his late wife. He hires Niko, a down-on-his-luck tour guide, to drive him to the poet’s home and places of inspiration. On this journey, two very different men come to realize the transforming power of love, the limits of language, and the human need for friendship.

21.1. 18:00 (WOLF / Q&A with Kirk Kjeldsen & Andreas Lust)