CORY McABEE’S SMALL STAR SEMINAR

McAbee_Album_Cover

Small Star Seminar is the first solo music project created by Cory McAbee. The performance features a singing motivational speaker who urges people to give up their goals, stop reaching for the stars and to start looking for the stars within their own minds. The set features optimistic songs about quitting, accepting one’s own limitations, and the power of sitting quietly. As an encore McAbee will address the theory of “Deep Astronomy” and answer questions from the audience. This tour is being documented for use in an upcoming feature film, written and directed by Cory McAbee. Audience participation is welcome.

WED 8.6, 21:30 Griessmühle (Live performance and film with Cory McAbee)

ONE CUT, ONE LIFE

ONE CUT, ONE LIFE (USA/2013) Ed Pincus, Lucia Small 107 min|Digital file|OV

10PINCUS1-master1050

Nach Diaries (1971 – 1976) zog sich Pincus vom Filmemachen zurück und wurde Blumenbauer in Vermont. Erst 2007 drehte er, zusammen mit Lucia Small, mit The Axe in the Attic (USA 2007) einen weiteren Film. Als bei ihm Leukämie diagnostiziert wurde, beschloss er, zum Frust seiner Frau Jane, die die letzten Monate ihres Mannes nicht mit einem weiteren Filmprojekt teilen wollte, erneut mit Lucia Small einen Film über seine Krankheit zu drehen. One Cut, One Life ist der letzte Film von Pincus, gedacht einerseits als filmisches Vermächtnis, das das Leben und die Überzeugungen von Pincus mit Leidenschaft und überraschend unsentimental präsentiert. Andererseits ist One Cut, One Life ein Film, in dem zwei Filmemacher ihre Vorstellungen, Ideen und Blickwinkel zueinander führen und diskutieren. Schlussendlich überwiegt weniger die Schwere von Pincus Tod, als vielmehr die Offenheit, mit der sich die beiden Filmemacher begegnen und somit dem Film eine Form geben, die nicht nur auf das Leben, sondern vor allem in die Zukunft weist. (hb)

When seminal documentarian Ed Pincus is diagnosed with a terminal illness, he and collaborator Lucia Small team up to make one last film, much to the chagrin of Jane, Ed’s wife of 50 years. Told from two filmmakers’ points of view, One Cut, One Life challenges the form of first person documentary. Ed and Lucia’s unique approach to filming offers a vulnerability and intimacy rarely seen in non-fiction, questioning whether some things might be too private to be made public. The film is an intense, raw, and sometimes humorous exploration of the human condition which invites the viewer to contemplate for themselves what is important, not only at the end of life, but also during.

FRI 10.6, 19:00 Arsenal 1

THU 16.6, 19:30 Arsenal 2

DIARIES (1971 – 1976)

DIARIES (1971 – 1976) (USA/1980) Ed Pincus 200min|HDcam|OV

E&J Diaries

1971 rückte Ed Pincus sein eigenes Leben ins Zentrum eines Films. Fünf Jahre lang nahm er, die Kamera auf der Schulter, das Leben seiner Familie auf: Beobachtete seine Kinder beim Spielen, traf Arbeitskollegen und filmte diverse Frauen, mit denen er Affären hatte. Diaries (1971 – 1976), das Porträt einer Zeit in der der Slogan “das Persönliche ist politisch” jegliche Formen von Beziehungen neu dachte, ist das Magnum Opus von Pincus. Spürte man bereits in seinen früheren Filmen den Drang, die eigene Position mit in den Film einzubeziehen und zu reflektieren, so fand Pincus mit Diaries zu einer Form, die diesen Überlegungen ideal entsprach. Diaries ist ein Schlüsselfilm des amerikanischen Kinos und “einer der außergewöhnlichsten Dokumentarfilme aller Zeiten”. (Ross McElwee) Vor allem jedoch ist es ein Film über seine Frau Jane, mit der er zum Zeitpunkt der Dreharbeiten seit elf Jahren verheiratet war und über das Leben, das sie gemeinsam führten. Und wenn Pincus’ Kamera immer wieder zu Jane zurück kehrt, dann wird deutlich, dass Diaries eigentlich ein Liebesfilm ist.

It was a time of upheaval in people’s personal relations. Everything was on the table. Feminism had a slogan: “The personal is political.” Filmmaking technology was rapidly evolving. It became possible for the first time to shoot single-person sync. A crew of one meant that intimate relations could be filmed in a documentary. I decided to do an experiment. I would film for five years, not look at the footage, leave it in the can for five more years and then edit. Editing would mimic what came out of the camera. How much of individual personhood could be recreated in such a film? I wanted to test the personal is political in this brave new world of relationships. (Ed Pincus)

MON 6.6, 19:30 Arsenal 1

FRI 17.6, 19:30 Arsenal 2

LIFE AND OTHER ANXIETIES

LIFE AND OTHER ANXIETIES (USA/1977) Ed Pincus, Steve Ascher, 90 min|HDcam|OV

anxieties2-1600x900-c-default

David Hancock, ein befreundeter Filmemacher, Ende dreißig und mit einer Krebserkrankung im Endstadium, bat Pincus ihn zu filmen. Und so beginnt Life and other Anxieties als Porträt eines Mannes, dessen Leben zwischen Chemotherapie und New Age Kursen pendelt. Doch schon nach wenigen Minuten sehen wir die Beerdigung von Hancock. “Ich hatte nicht den Mumm, die letzten Tage seines Lebens zu filmen”, konstatierte Pincus Jahre später. Der Zufall wollte es, dass Pincus ebenfalls eine Einladung zu einem Filmdreh in Minneapolis erhalten hatte. Zusammen mit Steven Ascher brach er auf und fragte Menschen auf der Strasse, was ihnen wichtig wäre und was sie für sie filmen sollten. Life and other Anxieties, gedreht während Pincus an seinen epischen Diaries (1971 – 1976) arbeitete, ist teils persönlicher Dokumentarfilm, teils experimentelle Versuchsanordnung, die an Chronique d’un été (F 1961) von Edgar Morin und Jean Rouch erinnert.

In 1975, I was invited to “make any film I wanted as long as it was shot in Minneapolis.” David Hancock, a filmmaker friend in Vermont, who coincidentally grew up in Minneapolis, had just asked me to film him. He had been recently diagnosed with terminal cancer in his early thirties and wanted me to document the craziness of his dying days. I didn’t have the stomach to follow much of David’s last days. Meanwhile, Steve Ascher and I teamed up to go to Minneapolis. We wanted to ask strangers what in their lives they would like to have filmed. For me, it was almost like an act of expiation. (Ed Pincus)

WED 8.6, 21:00 Arsenal 1

TUE 14.6, 19:30 Arsenal 2

BLACK NATCHEZ

BLACK NATCHEZ (USA/1967) Ed Pincus, David Neuman, 62 min|DigiBeta|OV
Vorfilm: PORTRAIT OF A McCARTHY SUPPORTER (USA/1969) Ed Pincus, David Neuman, 28 min|DigiBeta|OV

IMG_0013

1965 beschlossen Ed Pincus und David Neuman in den Süden der USA zu fahren und in Natchez, Mississippi, die schwarze Bürgerrechtsbewegung zu filmen. Die beiden Filmemacher trafen dort auf Demonstrationen, Auseinandersetzungen zwischen jungen Radikalen und der alten Garde sowie geheime Treffen, in denen eine schwarze Bürgerwehr organisiert werden sollte. Black Natchez ist das einzigartige Dokument dieser Reise und ein wichtiger Teil des amerikanischen Direct Cinemas. Ein Bombenattentat auf einen der Anführer der Bürgerrechtsbewegung führt dazu, dass sich die Ereignisse überstürzen und zu noch größeren Spannungen innerhalb der schwarzen Gemeinschaft.
Vorfilm: Portrait of a McCarthy Supporter
Ein Porträt des Schwiegervaters von Pincus. Eine Auftragsarbeit fürs Fernsehen, Pincus und Neuman wollten darin aufzeigen, wie weit die Politik des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Eugene McCarthy von einer tatsächlich progressiven Politik entfernt war.

In 1965, the second year of intense voter registration drives in Mississippi, we decided to make a film in the southwest corner of the state. Little civil rights work had been done there because of the danger in the region. Our approach was to seek out several story lines and then continue with the most interesting. A car bombing of a civil rights leader while we were there changed everything. The event emphasized the rifts in the black community around the demands for equality. Rifts between grassroots organizations and more traditional leadership organizations such as the Freedom Democratic Party and the National Association for the Advancement of Colored People. (Ed Pincus)

WED 8.6, 19:00 Arsenal 1

SUN 12.6, 20:00 Arsenal 2

STINKING HEAVEN

STINKING HEAVEN (USA/2015) Dir: Nathan Silver, With: Deragh Campbell, Keith Paulson, Hannah Gross, Eléonore Hendricks
70 min|Digital File|OV – Berlin Premiere

stinking_heaven_still

Eine Gruppe von ehemaligen Alkoholikern und Drogenabhängigen lebt in einer Art Kommune und versucht, sich mit improvisierten Gruppentherapien die Sucht auszutreiben. Unter Aufsicht eines idealistischen Ehepaars werden so Hochzeitszeremonien durchgeführt, einschneidende Erlebnisse nachgespielt und Tee in der Badewanne fermentiert, den man skeptischen Passanten verkauft. Ein fragiles Gleichgewicht, das nur so lange hält, bis die Ex-Junkies ein neues Mitglied aufnehmen. “It’s morning in America” rief Ronald Reagan seinen Mitbürgern in den 80ern zu und sang ein Lob auf das Eigenheim im Vorort, die Familie und harte, ehrliche Arbeit. Nathan Silvers fünfter Film Stinking Heaven, angesiedelt 1990 und mit einer alten, damals zeitgemäßen Betacam-Kamera gefilmt, scheint die chaotisch-wilde Antwort auf diese 80er zu sein. Wenn die Bewohner schließlich kitschige Liebeslieder singen, gehen Horror und Komödie Hand in Hand.

Stinking Heaven starts with a marriage ceremony. It looks idyllic, but it is soon revealed that Kevin and his much younger bride Betty are spending their wedding night in a small, grubby room full of bunk beds, watched by the other tenants. They are residents in a commune in New Jersey, founded by the idealistic married couple Jim and Lucy. All the inhabitants are former drug addicts who try to keep each other off drink and drugs via improvised game therapy. That turns out to be more problematic than imagined.

SAT 4.6, 22:00 Il Kino

SAT 18.6, 19:30 Arsenal 1

SLACKJAW

SLACKJAW (USA/2015) Dir: Zach Weintraub, With: Blaise Hall, Jesse Rudoy, Robert Malone
71 min|DCP|OV – German Premiere

Slackjaw

Rob und sein Freund Austyn bewerben sich bei einem örtlichen medizinischen Testlabor als menschliche Versuchskaninchen. Das Labor gehört EvCorp, einem internationalen Konzern, mit fragwürdigen Zielen. Da die Stadtbewohner schon nur über dessen Präsenz zerstritten sind, kandidieren die beiden heimlich. Während Austyn dort aufgenommen wird – und in den dunkeln Korridoren der EvCorp verschwindet – bleibt Rob alleine mit dem Gewicht des Geheimnisses und der Besorgnis über das Wohlergehen seines Freundes zurück. Zwischen den beiden Fraktionen, in die sich Stadtbewohner geteilt haben, prallen in Robs Kopf Schuldgefühl und Verneinung aufeinander und lösen beängstigende Visionen, paranoide Zustände und ein komisches physisches Leiden aus.

Rob and his friend Austyn apply to become human guinea pigs at the local medical testing facility of a vaguely intentioned multinational company called EvCorp. As the facility’s mere presence has bitterly polarized their town, the two apply in stealth. Austyn is accepted – ushered away and out of contact into EvCorp’s shadowy interior – leaving Rob to bear the burden of secrecy and the private concern that all may not be well with his friend. As he navigates both sides of the town’s deepening rift, guilt and denial do battle in his mind – evoking eerie visions, paranoia and a strange physical malady.

FRI 10.6, 22:00 Il Kino

MON 13.6, 22:00 Il Kino

ROSEHILL

ROSEHILL (USA/Deutschland/2015) Dir: Brigitta Wagner, With: Josephine Decker, Kate Chamuris
78 min|DCP|OV – European Premiere
+ WE’RE NOT ACTRESSES Dir: Brigitta Wagner Katharina Wallisch 5:30min |DCP|OV – World Premiere
In Anwesenheit von Brigitta Wagner/Director Brigitta Wagner in attendance!

Rosehill 1

“Rocks, women, motion, metamorphosis, and erotica.” Die Schauspielerin Katriona (Kate Chamuris) besucht Alice (Josephine Decker), eine alte Freundin, die in Indiana lebt und dort an der Universität unterrichtet und über pornografische Filme forscht. Die beiden haben sich länger nicht mehr gesehen und Alice sieht in dem plötzlichen Besuch ihrer Freundin eine willkommene Abwechslung. Zusammen streifen sie durch das ländliche Indiana und begegnen den Menschen, die dort leben. In Rosehill fließt das Dokumentarische ins Fiktive (oder umgekehrt). “Vielleicht liegt der beste Weg einen Dokumentarfilm zu machen gerade darin, keinen Dokumentarfilm zu machen. Ich hatte also diese verschiedenen fiktiven und dokumentarischen Elemente, die sich organisch zusammen führen liessen. Und ich dachte, das ist vielleicht mein idealer Weg Filme zu drehen.” (Brigitta Wagner)

New York actress Katriona (Kate Chamuris) has finally landed a role on a television show, and Alice (Josephine Decker) seems to have her dream job as a university sex researcher. Once close friends, they have not seen each other in a few years. When Katriona pays a sudden visit, Alice hopes her small-town boredom has come to an end. Little does she know that Katriona has problems of her own. The women set out on a local journey through the Southern Indiana countryside that built America’s cities. But more than mere sight-seeing, their excursions lead them to confront their worst fears and rediscover the bonds that unite them across distance and time.

TUE 7.6, 20:00 Arsenal 1 (Q&A with Brigitta Wagner and Kate Chamuris)

THU 9.6, 19:30 Il Kino (Q&A with Brigitta Wagner and Kate Chamuris)

MACHINE GUN OR TYPEWRITER?

MACHINE GUN OR TYPEWRITER? (USA/2015) Dir: Travis Wilkerson
71 min|DCP|OV – Berlin Premiere
Vorfilm: JUKE: PASSAGES FROM THE FILMS OF SPENCER WILLIAMS (USA/2015) Dir: Thom Andersen 30 min|DCP|OV

Machine Gun

Ein Mann sucht nach einer Frau, die er in Los Angeles getroffen hat, die nun jedoch plötzlich verschwunden ist. In Form einer Radiosendung erinnert sich der Mann an ihre Begegnungen und Erlebnisse. Ist sie tot oder gar ein Spitzel der Polizei? Die Schilderung dieser Liebe, vorgetragen von Travis Wilkerson, tut weh. Gleichzeitig entwirft Wilkerson eine alternative Geschichte von Los Angeles voller gespenstischer Momente – die Niederschlagung der Gewerkschaften, ein verfallener jüdischer Friedhof, diverse Bombenattentate – und unterbricht die Sendung in den kalifornischen Äther mit Bildern aus Vietnam und der Occupy-Bewegung.
Vorfilm: Juke: Passages from the Films by Spencer Williams
Thom Andersens neuer Videoessay über die Filme von Spencer Williams, der im Texas der 40er Jahre neun unabhängige Filme drehte, die heute so gut wie vergessen sind und die dringend wiederentdeckt werden müssen.

A haunted man desperately searches for his lost love through an illegal pirate radio broadcast.
+ Juke: Passages from the Films of Spencer Williams Thom Andersen USA 2015 OV | 30 min
During the 40’s, Spencer Williams directed nine “race films” for Sack Entertainment in central Texas, and he acted in eight of these films. Only one has yet to be rediscovered. In Juke, I attempt to reclaim his work, to demonstrate its originality and beauty as well as its documentary value. (Thom Andersen)

SUN 5.6, 20:00 Arsenal 1

MON 13.6, 20:00 Arsenal 1

Kurzfilmprogramm/Short Film Program

Kurzfilmprogramm/Short Film Program:
DISCONTINUITY (USA/2016) Dir: Lori Felker, 15 min|OV
LANCASTER, CA (USA/2015) Dir: Mike Ott USA, 12 min|OV
I REMEMBER NOTHING (USA/2015) Dir: Zia Anger, 18 min|OV
CONCERNED STUDENT 1950 (USA/2016), Dir: Adam Dietrich, Varun Bajaj, Kellan Marvin 30 min|OV

548005167_1280x720

Eine Fernbeziehung voller Diskontinuitäten, eine Frau mit Epilepsie versucht durch den Tag zu kommen, ein Mann träumt in der kalifornischen Wüste von finnischen Mädchen: drei Kurzfilme, die unsere Realität konfrontieren. Schließlich Concerned Student 1950, ein Dokumentarfilm über ein Kollektiv schwarzer Studenten, das an einer Uni die Diskussion um Rassismus neu entfachte. In Form und Stil ganz anders, doch auch hier die Frage im Zentrum: Wie fangen Filme unser Leben ein, ohne dass sie an Vitalität verlieren, in einer Blase gefangen sind, die mit unserem Leben nichts zu tun hat?

A couple deals with the increasingly surreal discontinuities of their long-distance relationship, a young woman with epilepsy struggles to make it through a single day, and a man in the California desert dreams of Finnish girls: three short films that confront our definition of reality. A fourth, Concerned Student 1950, which documents a collective of black students addressing issues of racism at a university is different in both form and content, but shares the same key question: How do movies capture life without losing its vitality, or ending up in a bubble that doesn’t bear any relationship to life?

TUE 7.6, 22:00 Il Kino

SAT 11.6, 22:00 Il Kino