DISTANT CONSTELLATION (+ DREAM OF A CITY)

Dir: Shevaun Mizrahi
USA, Türkei, NL 2017, 82 min, DCP, OF – Berlin premiere

DREAM OF A CITY
Dir: Manfred Kirchheimer
USA 2018, 37 min, DCP, no dialogue – German premiere

Seit über 60 Jahren porträtiert Manfred Kirchheimer New York. Sein neuester Film, der mittellange DREAM OF A CITY, ist eine schwelgerische Stadtsymphonie, die aus Bildern besteht, die er und Walter Hess Ende der 50er Jahre drehten und die vom Wandel der Stadt erzählen. Auch DISTANT CONSTELLATION spricht vom Wandel. Vor einem Altersheim in Istanbul werden Hochhäuser gebaut, der Lärm der Baustellen dröhnt durch die Straßen. Im Heim herrscht dagegen eine beschauliche Ruhe. Hier leben unterschiedlichste Menschen: ein Möchtegern-Casanova (der der Filmemacherin auch gleich einen Heiratsantrag macht), ein Historiker, Schelme und Künstler. Es ist ein wahrlich vielsprachiges Werk. Neben Türkisch wird auch Englisch, Französisch, Armenisch, Griechisch und Kurdisch gesprochen, wir sehen Menschen, die Minoritäten angehören. In erster Linie sind sie jedoch alle Zeitzeugen des 20. Jahrhunderts. Wenn etwa eine Frau von Massakern und gesellschaftlicher Ausgrenzung erzählt, so ist Shevaun Mizrahis DISTANT CONSTELLATION nicht nur ein verträumtes (und zuweilen sehr humorvolles) Porträt dieses Ortes, sondern ein überaus politischer Film.

For over 60 years, Manfred Kirchheimer has been portraying New York. His most recent film, the mid-length DREAM OF A CITY, is a bacchanalian symphony of a city, composed from footage that Kirchheimer and Walter Hess shot at the end of the 1950s. They tell of a city in transformation. DISTANT CONSTELLATION also speaks of transformation. High-rises are built in front of an old people’s home in Istanbul and the din of construction hums through the streets. In the home, on the other hand, there reigns an introspective calm. People of all kinds live here: a wannabe Casanova (who immediately offers his hand in marriage to the filmmaker), a historian, rascals and artists. The work is multilingual, with Turkish being spoken alongside English, French, Armenian, Greek and Kurdish. The film’s protagonists might belong to ethnic minorities but they are primarily eyewitnesses of the 20th century. When one woman talks of massacres and social marginalization, Shevaun Mizrahi’s DISTANT CONSTELLATION is not only a dreamy (and at times very humorous) portrait of this place but an extremely political film.

SUN 6.1. 19:30 (Arsenal 1)
TUE 10.1. 20:00 (Arsenal 1)