MONROVIA, INDIANA

Dir: Frederick Wiseman
USA 2018, 144 min, DCP, OF – Berlin premiere

Die große Konstante im umfangreichen Werk von Frederick Wiseman sind seine Chroniken unterschiedlichster (amerikanischer) Institutionen, wie zuletzt EX LIBRIS: NEW YORK PUBLIC LIBRARY (2017). Genauso wichtig sind jedoch die Filme, die sich Orten und Gemeinschaften widmen. Sein neuester Film MONROVIA, INDIANA gehört zu diesem Strang und knüpft an frühere Arbeiten wie BELFAST, MAINE (1999) oder IN JACKSON HEIGTHS (2016) an. Hier zeigt uns Wiseman das Leben in der Kleinstadt Monrovia im Mittleren Westen. Es ist ein trügerisch ruhiger Film, der jedoch ein komplexes und vielschichtiges Bild der ländlichen USA vermittelt. Donald Trump wird dabei mit keinem Wort erwähnt und trotzdem schwingt seine Präsidentschaft immer mit. Vor allem jedoch zeigt der Film, wie immens groß die Bedeutung der ländlichen USA für das Selbstverständnis des Landes ist.

One major constant in Frederick Wiseman’s extensive oeuvre is his chronicles of (US) institutions such as Ex Libris: New York Public Library (2017). But the films devoted to places and communities are just as important, such as his latest film about the small Midwestern town of Monrovia, which ties in with earlier works such as Belfast, Maine (1999) or In Jackson Heights (2016). It is a deceptively quiet film that imparts a complex, multi-layered picture of rural America. Donald Trump is not mentioned once but his presidency plays an implicit role. The film particularly shows how important rural America is for the country’s understanding of itself.

MON 7.1. 19:30 (Arsenal 1)
FRI 11.1. 20:00 (Arsenal 1)