DAWSON CITY: FROZEN TIME

Dir: Bill Morrison
USA 2017, 120 min, DCP, OF – Berlin premiere

Die Geschichte des Films, am Ende der Welt: Dawson City liegt weit im Nordwesten Kanadas und war zu Beginn des 20. Jahrhunderts das Zentrum eines gigantischen Goldrausches. Tausende von Goldgräbern zog es dorthin. Bald eröffnete auch ein Kino. Da die Stadt am absoluten Ende der Verwertungskette stand, wurden die Nitratkopien selten zurückgeschickt und blieben liegen. Viele wurden im Fluss entsorgt, andere vergraben und vergessen. 1978 wurde dieser Schatz wiederentdeckt und Bill Morrison erzählt in seinem neuesten Film nicht nur von diesen Filmen, sondern auch von der bizarren Geschichte der Stadt und seiner Einwohner. DAWSON CITY: FROZEN TIME erinnert uns, wie viele Filme verloren gingen (und wie viel es noch zu entdecken gibt) und dass der Blick von der Peripherie genauso spannend ist wie der aus dem Zentrum heraus.

Film at the end of the world: Dawson City in northwestern Canada was the center of a huge gold rush at the turn of the 20th century. With thousands of prospectors pouring in, the town grew and a cinema even opened. Because the city was at the end of the world the nitrate prints were rarely sent back. Many were thrown into the river, others were buried and forgotten. In 1978, this treasure was rediscovered. Bill Morrison tells the tale not only of the films, but also of the bizarre history of the city and its inhabitants. DAWSON CITY: FROZEN TIME reminds us how many films have been lost (and how many remain to be found) and that the view from the periphery is as interesting as the view from the center.

MON 21.1. 19:30 (Arsenal 1) Q&A with Bill Morrison