The Immigrant

DSC_3749.NEF

The Immigrant (USA/F 2013)
R: James Gray; D: Joaquin Phoenix, Marion Cotillard, Jeremy Renner; 113 min; DCP; OV
Berlin-Premiere
Nachdem die junge Polin Ewa 1921 bei ihrer Ankunft in Amerika auf Ellis Island, New York, von ihrer Schwester getrennt wird, bietet ihr der Amerikaner Bruno seine Hilfe an. Erst viel später, als er sie zur Prostitution zwingt, erkennt sie seine wahren Beweggründe. Als sie bereits alle Hoffnung auf ein besseres Leben aufgegeben hat, begegnet sie Brunos Cousin Orlando, der ihr neuen Mut gibt. Doch Bruno kann das Glück der beiden nicht verwinden und begegnet ihnen voller Eifersucht und Rachegelüste. Ein düsteres Drama um Liebe, Hoffnung und Verzweiflung in den engen, dunklen, von Kriminalität geprägten Gassen New Yorks zu Beginn des 20. Jahrhunderts.
„THE IMMIGRANT versucht nicht eine strikte Dramatisierung von historischen Aufzeichnen oder ein Porträt eines Kampfes um die Jahrhundertwende zu sein. Vielmehr ein sorgfältig geätztes Melodrama von einer sich unterwerfenden Frau, das eindringlich Geschichte als Hintergrund verwendet.“ (Michael Koresky)

Young Polish immigrant Ewa, after being separated from her sister at Ellis Island, finds herself caught in a dangerous battle of wills with a shady burlesque manager in James Gray’s richly detailed period tragedy. Working with the great cinematographer Darius Khondji, Gray imagines 1920s Manhattan as a dusty, sepia-toned dreamworld, sometimes faintly luminous but often dejectedly burnt-out. The same could be said of the film’s heroes: after a charismatic magician starts to compete for Ewa’s affections, THE IMMIGRANT builds steadily to its devastating climax. A lovingly wrought portrait of Prohibition-era New York, the film is also a morally ambiguous, open-ended reflection on family loyalty, urban disillusionment, and the unpredictable twists and turns of human motivation. THE IMMIGRANT, based on the stories and experiences told to the director by his grandparents, is perhaps one of the last of its kind—a personal epic. (New York Film Festival)

MI 1.1. 19:30; MI 15.1. 20:45

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.