THE VANQUISHING OF THE WITCH BABA YAGA

USA/Russland/Polen 2014; R: Jessica Oreck; 73min, DCP, OV

VanquishingWitchBabaYaga

Jessica Orecks seltsamer wie betörender Film verbindet osteuropäische Bilderbuch-Animation mit dokumentarischen und fiktionalen Elementen und erzählt die slawische Fabel der Hexe Baba Jaga, eine furchterregende Figur, die in einer Hütte tief im Wald haust. Wie bereits in ihren vergangenen Dokumentarfilmen, ist Oreck fasziniert von den Ritualen, dem Aberglaube sowie Fabeln diverser Subkulturen. Im Falle von BABA YAGA konzentriert sich Oreck besonders auf die zeitgenössische Bedeutung von Kindererzählungen, die in Zusammenhang mit Krieg, sozialen Unruhen, Erinnerung und Trauma, der Beziehung zur natürlichen Welt sowie der Bedrohung, die wir für diese Welt und diese Welt für uns darstellt, stehen. (MoMA)

This ambitious film is an immersive rather than scripted experience. Essentially a meditation on the tensions between modernisation, civilisation and the power of the natural world, Jessica Oreck locates ‘Eastern Europe some time after the twentieth century’ as an arena in which to explore ideas. In this mesmeric and at times almost abstract piece, Oreck carefully employs images of, and musings on, cultural development around the re-telling (through semi-animated drawings) of a dark Slavic folk tale. And although many challenging ideas are explored, Oreck’s lightness of touch, skilful editing and atmospheric scoring ensures it doesn’t feel heavy or worthy. Quite the opposite – this is an enthralling and affecting film. (LFF)