ST. VINCENT

USA 2014; R: Theodore Melfi; D: Bill Murray, Melissa McCarthy, Naomi Watts; 103min, DCP OmU

st vincent

Der 12-jährige Oliver zieht mit seiner alleinerziehenden Mutter Maggie in ein neues Haus nach Brooklyn. Weil Maggie beruflich sehr eingespannt ist und Überstunden machen muss, bittet sie ihren Nachbarn Vincent, in ihrer Abwesenheit ein Auge auf ihren Sohn zu werfen. Der griesgrämige Rentner entpuppt sich als nicht der geeignetste Babysitter, hat ein Faible für Alkohol und Glücksspiel. Vincent macht den Jungen mit Personen wie der schwangeren Stripperin Daka bekannt und schleppt ihn von einer Erwachsenenveranstaltung zur nächsten, ob Nachtclub, Rennbahn oder Bar. Langsam entsteht zwischen Vincent und Oliver eine Art Vater-Sohn-Beziehung. Der junge Mann lernt mehr vom ehrlichen und direkten Alten, als dieser überhaupt beabsichtigt.

The feature debut from writer-director Theodore Melfi finds Bill Murray at his cantankerous best. Playing a cash-strapped retiree with a taste for liquor, loose women, and laying bets at the local horse track, he’s a singularly unlikely role model for an impressionable youth. But that’s precisely what he becomes in ST. VINCENT.
It’s putting it mildly to call Vincent a prickly character. A solitary Vietnam War veteran with a withering temper, he’s less than pleased to see Maggie move into the vacant house next door with her twelve-year-old son Oliver. Desperate times call for desperate measures, however, and when Vincent’s bank account bottoms out, he approaches Maggie about minding her boy during her late-night nursing shifts. Maggie reluctantly agrees, and soon Oliver is on the receiving end of an uproarious miseducation. Yet Vincent’s unorthodox tutelage also yields a tender and mutually beneficial friendship reminiscent of Murray’s unforgettable pairing with Jason Schwartzman in RUSHMORE (1998). (TIFF)