i hate myself :)

i hate myself_2

i hate myself :) (USA 2013)
R: Joanna Arnow; 56 Min; HDCAM; OV
Internationale Premiere

+ Month One (USA 2011, R: Suki Hawley, Joanna Arnow, Michael Galinsky, 10 Min)

„Stell bloss keine Bilder von dir ins Netz wie du Sex hast!“, wurde der Filmemacherin Joanna Arnow geraten. Doch genau dies tut sie in ihrem Debütfilm I HATE MYSELF :). Sie beginnt ihre Beziehung zu ihrem Freund James Kepple zu filmen, einem jungen Texaner, der als Dichter auftritt und mit seinem Auftritten in Harlem stets rassistische Kontroversen auslöst. Doch es kommt zu Schwierigkeiten: James trinkt immer mehr und Spannungen – auf und neben der Bühne – überschatten die Beziehung. Gleichzeitig wirft der Cutter des Films, stets nackt arbeitend und laut Credits als The Naked Guy bezeichnet, Joanna einen leichtfertigen Umgang mit dem Material vor. Und auch den Eltern bereitet es sichtlich Mühe zu sehen, wie ihre Tochter im Film plötzlich eine erwachsene Frau ist.

Several months into her first relationship, documentarian Joanna Arnow decides to follow its trajectory in a film. Her boyfriend, James Kepple, is a Texan poet who incites racial tensions at his Harlem open mic. Although James’ charisma and confidence endear him to Joanna (as well as his 112th street audience), soon he spirals out of control, drinking more heavily and provoking conflicts both on stage and at home.
As post-production of the film begins, editor Max Karson, working naked, picks arguments in a similarly abrasive manner. He accuses Joanna of ignoring the gender dynamics she plays into, repressing her sexual identity, and manipulating the story for her own benefit.

MI 8.1. 19:30; SA 11.1. 19:15 (jeweils in Anwesenheit von Joanna Arnow)
EXTRA-SCREENING: SO 12.1. 212:15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.