FOXCATCHER

USA 2014; R: Bennett Miller; D: Channing Tatum, Steve Carrell, Mark Ruffalo; 134 min, DCP, OV

FOXCATCHER

Der Ringer Mark Schultz, der 1984 die olympische Goldmedaille gewann, ist in einem Kreislauf aus täglicher Trainingsroutine, gefangen. Er hat den Höhepunkt seiner Karriere hinter sich, als er den sportbegeisterten Multimillionär John du Pont trifft. Dieser lädt den Sportler ein, an den Vorbereitungen des Trainings für die Olympischen Spiele 1988 teilzunehmen. Dort wird er vom exzentrischen du Pont gleichermaßen in Luxus gehüllt wie zu unaufhörlichem Training getrieben. Nach mehreren vergeblichen Versuchen gelingt es Schultz schließlich, auch seinen Bruder und Mentor Dave zu überreden, dem Team beizutreten. Als jedoch der Druck auf alle Beteiligten in Seoul immer weiter zunimmt, drohen sich die aufgebauten Spannungen in einer Katastrophe zu entladen.

Bennett Miller’s quietly intense and meticulously crafted new film deals with the tragic story of billionaire John E. du Pont and the brothers and championship wrestlers Dave and Mark Schultz recruited by du Pont to create a national wrestling team on his family’s sprawling property in Pennsylvania. Miller builds his film detail by detail, taking us deep into the rarefied world of the delusional du Pont, a particularly exotic specimen of ensconced all-American old money and privilege. Miller’s film is a powerfully physical experience, and the simmering conflicts between his characters are expressed in their stances, their stillnesses, their physiques, and, most of all, their moves in the wrestling arena. FOXCATCHER offers us a vivid portrait of a side of American life that has never been touched in movies. (NYFF)