ELLIE LUMME

USA 2013; R: Ignatiy Vishnevetsky; D: Allison Torem, Stephen Cone, Mallory Nees; 42min, DCP, OV

ellie-lumme-still-1

Ellie ist eine großmäulige junge Frau, die auf einer Party Ned trifft, einen intensiven Mann. Sie flirtet mit ihm für einen Moment, doch ein wirkliches Interesse ist nicht vorhanden. Doch Ned lässt nicht locker. Eine Geistergeschichte ohne Geister ist ELLIE LUMME und der Film unterläuft seine ratternden Dialoge mit einer listigen Ambiguität, die unter die Haut geht. Ein fesselndes Porträt einer zeitgenössischen Boshaftigkeit.

Film critic Ignatiy Vishnevetsky makes the leap to filmmaking with his debut narrative work, a self-described “ghost story without a ghost.” When 22-year-old Ellie meets a slightly older, seemingly infatuated stranger, he soon becomes a constant—and unwelcome—presence in her life. As their relationship grows increasingly disturbed, this meticulously shot, subtly supernatural tale blossoms into a haunting psychological riddle. (BAM)