I Used To Be Darker

I Used To Be Darker_1

I Used to Be Darker (USA 2013)
R: Matt Porterfield; D: Deragh Campbell, Hannah Gross, Ned Oldham, Kim Taylor; 90 Min; DCP; OmU

Taryn hat es von Nordirland in die USA verschlagen – der Liebe wegen, die jedoch nach kurzer Zeit beendet ist. Zuflucht sucht sie bei ihren Verwandten in Baltimore. Doch Tante Kim und Onkel Bill besiegeln gerade das Ende ihrer Ehe. Würdevoll soll die Trennung verlaufen, denn ihre Tochter Abby hat sich für die Semesterferien zu Hause angekündigt. Ein Zuhause, das es aber nicht mehr gibt.
Jedem Anfang wohnt ein Ende inne – und umgekehrt. Das gilt auch für Beziehungen. „I used to be darker, then I got lighter …“ Liedzeilen, die über der Handlung schweben. Wie Melodien lässt Regisseur Porterfield tiefgründige Themen aufleben: ein Spaziergang durch Musikgenres und das Innenleben der Figuren, mit einer behutsamen Kamera, eindringlich, aber nicht aufdringlich. Dramatische Wendepunkte erfolgen fast beiläufig und entfalten sich umso intensiver. Ablösung und Erlösung, Verlust und Veränderung, Aufbau und Zerfall – alles ist im Fluss. (Berlinale)

The director Matt Porterfield’s new feature is a lyrical ballad that is intimate in scale but international in scope. Taryn, a lissome young woman from Northern Ireland, pregnant and alone, flees a summer job on the Maryland shore for her aunt and uncle’s Baltimore home, which she finds in turmoil. Kim, her mother’s sister, a respected local singer-songwriter, is in the process of leaving her husband, Bill — who has traded his musical dreams for a solid office job—and their daughter, Abby, is in crisis. Taryn’s triangular drift among her relatives exerts just enough quiet pressure to blast open long-concealed fissures of family history, but Porterfield finds the melody in melodrama: with performances by Kim Taylor and Ned Oldham, a punk band, and a pianist, the movie is a virtual musical. The shimmery, luminous images create a kind of music, too; the glow of a swimming pool, the rustic warmth of a touch-football field, or a revelatory angle upward through a windshield suggest the deep and resonant continuities amid the chaos. (Richard Brody)

DI 7.1. 20:15 (anschließend Konzert von Kim Taylor)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.