Soft in the Head

Ed Ryan as Maury Kane and Sheila Etxeberria as Natalia Béthenco

Soft in the Head (USA 2013)
R: Nathan Silver; D: Sheila Etxeberría, Theodore Bouloukos, Ed Ryan; 73 Min; HDCAM; OV
Deutschland-Premiere

Nach einem heftigen Streit mit ihrem Freund fliegt Natalia aus der gemeinsamen Wohnung in New York und gerät in eine fatale Abwärtsspirale: Sie versucht bei Bekannten unterzuschlüpfen, beginnt zu trinken und landet schließlich in einem Obdachlosenasyl, das von dem ältlichen Wohltäter Maury privat geführt wird. Die unglückselige Liebe, die ihr Nathan, ein Junge aus orthodox jüdischer Familie entgegenbringt, macht die Sache nicht besser. SOFT IN THE HEAD ist eine von 8 Millionen Geschichten aus der Naked City, inszeniert in einem kargen, elliptischen verité-Stil. Im Dickicht der Stadt, so die Botschaft, beginnt der Abgrund, in den man blickt, schnell zurückzustarren. (Viennale)

Entering deep into that Neorrealist territory the marked the 1950s New York scene and seems to return now and again in the alleys of the big city with raw stories of encouraging disenchantment, Nathan Silver narrates the “love story” between a girl and a boy, two uncertain, bordering characters immerse within a group of social misfits under the care of Maury, a kind old man who could use some of his own medicine. But both through its characters and its underlying theme (a free adaptation of Dostoievski’s The Idiot, according to its director) SOFT IN THE HEAD builds a story in which the reality and fiction blur each other guided by a dark and bitter sensation which is rarely seen in contemporary Neorrealism, and aware that the current times leave no room for much more than this. (BAFICI)

SA 11.1. 20:45; DI 14.1. 20:15 (jeweils in Anwesenheit von Nathan Silver)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.