LIFE AND OTHER ANXIETIES

LIFE AND OTHER ANXIETIES (USA/1977) Ed Pincus, Steve Ascher, 90 min|HDcam|OV

anxieties2-1600x900-c-default

David Hancock, ein befreundeter Filmemacher, Ende dreißig und mit einer Krebserkrankung im Endstadium, bat Pincus ihn zu filmen. Und so beginnt Life and other Anxieties als Porträt eines Mannes, dessen Leben zwischen Chemotherapie und New Age Kursen pendelt. Doch schon nach wenigen Minuten sehen wir die Beerdigung von Hancock. “Ich hatte nicht den Mumm, die letzten Tage seines Lebens zu filmen”, konstatierte Pincus Jahre später. Der Zufall wollte es, dass Pincus ebenfalls eine Einladung zu einem Filmdreh in Minneapolis erhalten hatte. Zusammen mit Steven Ascher brach er auf und fragte Menschen auf der Strasse, was ihnen wichtig wäre und was sie für sie filmen sollten. Life and other Anxieties, gedreht während Pincus an seinen epischen Diaries (1971 – 1976) arbeitete, ist teils persönlicher Dokumentarfilm, teils experimentelle Versuchsanordnung, die an Chronique d’un été (F 1961) von Edgar Morin und Jean Rouch erinnert.

In 1975, I was invited to “make any film I wanted as long as it was shot in Minneapolis.” David Hancock, a filmmaker friend in Vermont, who coincidentally grew up in Minneapolis, had just asked me to film him. He had been recently diagnosed with terminal cancer in his early thirties and wanted me to document the craziness of his dying days. I didn’t have the stomach to follow much of David’s last days. Meanwhile, Steve Ascher and I teamed up to go to Minneapolis. We wanted to ask strangers what in their lives they would like to have filmed. For me, it was almost like an act of expiation. (Ed Pincus)

WED 8.6, 21:00 Arsenal 1

TUE 14.6, 19:30 Arsenal 2