Distinguished Flying Cross

Distinguished Flying Cross

Distinguished Flying Cross (USA 2011)

R: Travis Wilkerson; 62 Min; OV

+ Dissolution of Empire (USA 2012, 25 Min)

Umrahmt von seinen beiden Söhnen und diversen Bierflaschen sitzt ein Mann in seiner Küche, singt und erzählt vom Vietnam-Krieg. „Ich verachte Kriegsfilme, die sich als Anti-Kriegsfilm ausgeben. Für mich ist das Kriegspornographie, durch die sich junge Männer fragen, ob sie auch gute Soldaten wären. Ich musste also ein Mittel finden, die Geschichte meines Vaters so zu erzählen, dass nicht der Eindruck eines Opfers entsteht. Für mich war dies ein krimineller Krieg und die Opfer waren die Vietnamesen, nicht die amerikanischen Soldaten. Vor allem jedoch sollte man nicht denken: „Wie mutig war er doch! Ich möchte auch ein Soldat werden!“. Die Zwischentitel, die Strenge der formalen Anordnung, die Distanz zum Subjekt, die Wiederholung der Einstellung, die Einfachheit der Musik, all dies hatte zum Ziel, eine natürlich Empathie zu brechen.“ (Travis Wilkerson)

A father sitting centre table, flanked by his two grown up sons and beers: this minimal construction is as geometrically sober as Leonardo De Vinci’s Last Supper. Relaxed, the man unrestrainedly recounts his experience as an Army warrant officer in Vietnam. War? His vocation as a pilot was the fruit of chance: you had to go though the army to get a career in aviation. Fighter helicopter? He had absolutely no desire to fly one, weapons meant little to him. Questioning the margin of maneuver of what the filmmaker calls “a good man” in times of unjust war, the film above all focuses on the distinctive features of his discourse. A lengthy subtitle sets the autobiographical material at a distance in the matter of the chapter titles of an 18th Century novel: The Story of How Chief Warrant Officer Wilkerson Was Awarded the Distinguished Flying Cross As Conveyed to His Sons. The film leaves us alone with an “embedded” story and surprising archive color images, filmed by the GIs themselves, who are in fact the only storytellers. (Cinéma du Réel)

FR 3.1. 18:00; DI 7.1. 18:30

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.