ONE CUT, ONE LIFE

ONE CUT, ONE LIFE (USA/2013) Ed Pincus, Lucia Small 107 min|Digital file|OV

10PINCUS1-master1050

Nach Diaries (1971 – 1976) zog sich Pincus vom Filmemachen zurück und wurde Blumenbauer in Vermont. Erst 2007 drehte er, zusammen mit Lucia Small, mit The Axe in the Attic (USA 2007) einen weiteren Film. Als bei ihm Leukämie diagnostiziert wurde, beschloss er, zum Frust seiner Frau Jane, die die letzten Monate ihres Mannes nicht mit einem weiteren Filmprojekt teilen wollte, erneut mit Lucia Small einen Film über seine Krankheit zu drehen. One Cut, One Life ist der letzte Film von Pincus, gedacht einerseits als filmisches Vermächtnis, das das Leben und die Überzeugungen von Pincus mit Leidenschaft und überraschend unsentimental präsentiert. Andererseits ist One Cut, One Life ein Film, in dem zwei Filmemacher ihre Vorstellungen, Ideen und Blickwinkel zueinander führen und diskutieren. Schlussendlich überwiegt weniger die Schwere von Pincus Tod, als vielmehr die Offenheit, mit der sich die beiden Filmemacher begegnen und somit dem Film eine Form geben, die nicht nur auf das Leben, sondern vor allem in die Zukunft weist. (hb)

When seminal documentarian Ed Pincus is diagnosed with a terminal illness, he and collaborator Lucia Small team up to make one last film, much to the chagrin of Jane, Ed’s wife of 50 years. Told from two filmmakers’ points of view, One Cut, One Life challenges the form of first person documentary. Ed and Lucia’s unique approach to filming offers a vulnerability and intimacy rarely seen in non-fiction, questioning whether some things might be too private to be made public. The film is an intense, raw, and sometimes humorous exploration of the human condition which invites the viewer to contemplate for themselves what is important, not only at the end of life, but also during.

FRI 10.6, 19:00 Arsenal 1

THU 16.6, 19:30 Arsenal 2