MARJORIE PRIME

Marjorie1Dir: Michael Almereyda
with Jon Hamm, Lois Smith, Geena Davis, Tim Robbins USA 2017 DCP | OF | 98 min
German premiere

In der nahen Zukunft erwecken holografische Darstellungen verstorbene Menschen wieder zum (künstlichen) Leben. Sie lassen sich nach Wunsch programmieren. Welches Alter sollen sie haben? An was können sie sich erinnern? Und am wichtigsten: An was möchte man selbst erinnert werden? Auch die 86-jährige, an Alzheimer erkrankte Marjorie besitzt eine solche künstliche Intelligenz, die aussieht wie ihr verstorbener (und jung gebliebener) Ehemann Walter. Als Marjorie stirbt, lässt ihre Tochter Tess sie ihrerseits als Hologramm auferstehen. Michael Almereydas MARJORIE PRIME ist ein ruhiger und nachdenklicher Film, der an Andrej Tarkowskijs Solaris (1972) erinnert. Wie in Tarkowskijs Raumschiff werden hier die Menschen mit ihren Erinnerungen konfrontiert. Almereydas Regie, die Schauspieler sowie die Kamera von Sean Price Williams und der Soundtrack von Mica Levi (Under the Skin) machen MARJORIE PRIME zu einem der aufregendsten Science-Fiction-Filme der letzten Jahre.

In the near future, a time of artificial intelligence: 86-year-old Marjorie – a jumble of disparate, fading memories – has a handsome new companion who looks like her deceased husband and is programmed to feed the story of her life back to her. What would we remember, and what would we forget, if given the chance?  MARJORIE PRIME is based on Jordan Harrison’s Pulitzer-nominated play, exploring memory and identity, love and loss.

14.1. 20:00 (Arsenal 1)
20.1. 21:00 (Arsenal 1)