DISTANT CONSTELLATION (+ DREAM OF A CITY)

Dir: Shevaun Mizrahi
USA, Türkei, NL 2017, 82 min, DCP, OF – Berlin premiere

DREAM OF A CITY
Dir: Manfred Kirchheimer
USA 2018, 37 min, DCP, no dialogue – German premiere

Seit über 60 Jahren porträtiert Manfred Kirchheimer New York. Sein neuester Film, der mittellange DREAM OF A CITY, ist eine schwelgerische Stadtsymphonie, die aus Bildern besteht, die er und Walter Hess Ende der 50er Jahre drehten und die vom Wandel der Stadt erzählen. Auch DISTANT CONSTELLATION spricht vom Wandel. Vor einem Altersheim in Istanbul werden Hochhäuser gebaut, der Lärm der Baustellen dröhnt durch die Straßen. Im Heim herrscht dagegen eine beschauliche Ruhe. Hier leben unterschiedlichste Menschen: ein Möchtegern-Casanova (der der Filmemacherin auch gleich einen Heiratsantrag macht), ein Historiker, Schelme und Künstler. Es ist ein wahrlich vielsprachiges Werk. Neben Türkisch wird auch Englisch, Französisch, Armenisch, Griechisch und Kurdisch gesprochen, wir sehen Menschen, die Minoritäten angehören. In erster Linie sind sie jedoch alle Zeitzeugen des 20. Jahrhunderts. Wenn etwa eine Frau von Massakern und gesellschaftlicher Ausgrenzung erzählt, so ist Shevaun Mizrahis DISTANT CONSTELLATION nicht nur ein verträumtes (und zuweilen sehr humorvolles) Porträt dieses Ortes, sondern ein überaus politischer Film.

For over 60 years, Manfred Kirchheimer has been portraying New York. His most recent film, the mid-length DREAM OF A CITY, is a bacchanalian symphony of a city, composed from footage that Kirchheimer and Walter Hess shot at the end of the 1950s. They tell of a city in transformation. DISTANT CONSTELLATION also speaks of transformation. High-rises are built in front of an old people’s home in Istanbul and the din of construction hums through the streets. In the home, on the other hand, there reigns an introspective calm. People of all kinds live here: a wannabe Casanova (who immediately offers his hand in marriage to the filmmaker), a historian, rascals and artists. The work is multilingual, with Turkish being spoken alongside English, French, Armenian, Greek and Kurdish. The film’s protagonists might belong to ethnic minorities but they are primarily eyewitnesses of the 20th century. When one woman talks of massacres and social marginalization, Shevaun Mizrahi’s DISTANT CONSTELLATION is not only a dreamy (and at times very humorous) portrait of this place but an extremely political film.

SUN 6.1. 19:30 (Arsenal 1)
TUE 10.1. 20:00 (Arsenal 1)

A BREAD FACTORY: WALK WITH ME A WHILE

Dir: Patrick Wang, with Tyne Daly, Elisabeth Henry, James Marsters, Nana Visitor, Brian Murray
USA 2018, 120 min, DCP, OmU – German premiere
Im zweiten Teil folgt Patrick Wang Dorothea und Greta, wie sie Hekuba, ein griechische Tragödie von Euripides, einstudieren. Draußen verändert sich währenddessen die Stadt und es wird seltsam: Die Startup Szene trifft ein (und beginnt in Cafés zu tanzen), Touristen schauen sich die nicht-existierenden Sehenswürdigkeiten an (inszeniert wie ein Musical) und vier Maklerinnen besingen ihre Immobilien. Hinzu kommt, dass die Chefredakteurin der lokalen Tageszeitung plötzlich verschwindet und ihre Arbeit kurzerhand von einer Gruppe Jugendlicher übernommen wird. Der Untertitel diesen zweiten Teils von A BREAD FACTORY könnte nicht passender sein: Walk with me a while. Selten ist man im Kino in den letzten Jahren einem Film so gerne gefolgt wie hier. A BREAD FACTORY ist ein einzigartiges Filmprojekt, dessen Humanismus niemand besser zusammenfasst als eine Regisseurin während eines Q&As: “If you have a soul, you have questions to ask.”

The second part focuses on the rehearsals for the ancient Greek play “Hecuba“ by Euripides. Outside, the town is changing mysteriously: Start-ups spring up (and tech workers start dancing in cafes), tourists turn up to visit non-existing sights (staged like a musical) and four real-estate agents start singing about their properties. Moreover, the editor-in-chief of the local newspaper disappears and a group of young people start doing her work. The subtitle of the second part of A BREAD FACTORY could not be more fitting: Walk with me a while. Rarely has one been in recent years so willing to walk with a film. A BREAD FACTORY is a unique film project whose humanity is best summed up by a filmmaker during a Q&A session: “If you have a soul, you have questions to ask.”

FRI 4.1. 20:00 (Arsenal 1) anschließend REVOLVER LIVE! (55) mit Patrick Wang
WED 16.1. 21:00 (Arsenal 1)

A BREAD FACTORY: FOR THE SAKE OF GOLD

Dir: Patrick Wang, with Tyne Daly, Elisabeth Henry, James Marsters, Nana Visitor, Janeane Garofalo
USA 2018, 122 min, DCP, OmU – German premiere
Seit 40 Jahren leiten Dorothea und Greta die Bread Factory, ein alternatives Kulturzentrum in einer Stadt nördlich von New York. Dort werden Theaterstücke und Opern inszeniert, es werden Filme gezeigt und Lesungen organisiert. Doch plötzlich droht der Stadtrat die Förderung an zwei hippe Konzeptkünstler aus China zu vergeben. Man möchte zeitgemäß sein und für diese Künstler einen großen Kunsttempel bauen. Im ersten Teil von Patrick Wangs fantastischem Epos A BREAD FACTORY geht es um die beiden Frauen und den Kampf um ihr Lebenswerk. Anstatt einer klar strukturierten Erzählung entfacht Wang jedoch ein geradezu immersives Gewusel zahlreicher Figuren, die alle Teil der Brotfabrik sind. Der Humor, die Wärme aber auch das Verständnis von so komplexen Themen wie Gemeinschaft und Kultur (und was diese vor allem für Jugendliche bedeuten) sind hier sprichwörtlich grenzenlos. In einer Demokratie, so zeigen die Filme, kommt es immer auf jeden einzelnen an und niemand ist eine Insel für sich.

For 40 years, Dorothea and Greta have run the Bread Factory, an alternative cultural center in a fictional small town north of New York. They organize theater and opera productions, film screenings and readings. Suddenly the town council, in an attempt to be modern, threatens to transfer their funding to two hipster concept artists from China to whom they want to build a temple of art. The first part of Patrick Wang’s excellent epic is about the two women and their struggle to preserve what they have built up over their lives. Instead of proposing a clearly structured narrative, Wang plunges the viewer into the maelstrom of eclectic characters who make up the Bread Factory. The humor, warmth, but also understanding for complicated themes such as community and culture (and what these mean for young people) are literally without bounds. In a democracy, as the film shows, every individual counts and no one is an island.

THU 3.1. 20:00 (Arsenal 1) Q&A with Patrick Wang
TUE 15.1. 20:00 (Arsenal 1)

FIRST REFORMED

Dir: Paul Schrader, with Ethan Hawke, Amanda Seyfried, Victoria Hill
USA 2017, 113 min, DCP, OmU – Berlin premiere
Der Tod seines Sohnes traf den ehemaligen Militärpriester Ernst Toller schwer. Seitdem betreut er eine kleine Gemeinde in der Nähe von New York und versucht seinen Glauben nicht zu verlieren. Dort laufen die Vorbereitungen für das 250-jährige Jubiläum der Kirche auf Hochtouren. Gleichzeitig trifft Toller auf Mary, deren Mann ein fanatischer Umweltaktivist ist und dessen düstere Überzeugungen den von Zweifeln geplagten Priester nur noch mehr aufrütteln. FIRST REFORMED ist einer der Höhepunkte im Werk von Paul Schrader und nach TAXI DRIVER (1976), AMERICAN GIGOLO (1980) oder THE CANYONS (2013) ein weiterer (und letzter?) Teil seiner “a man in a room” Serie. Wie seine Vorgänger ist auch Toller unendlich wütend auf die Welt, seine direkten Mitmenschen und die gedankenlose Zerstörung der Natur.

The former military priest Ernst Toller is badly affected by the death of his son. Now the minister of a small congregation in upstate New York, he is trying not to lose his faith. The historic First Reformed Church is about to celebrate its 250th birthday and a big event is planned. Meanwhile, Toller meets Mary, whose husband is a fanatical environmentalist with bleak convictions that throw the already plagued minister even more. The film is a highlight of Paul Schrader’s oeuvre and after Taxi Driver (1976, screenplay by Paul Schrader), American Gigolo (1980) or The Canyons (2013) it forms another part of his “a man in a room” series. Like his predecessors, Toller is extremely angry with the world, the people in his immediate environment and the thoughtless destruction of nature.

SAT 5.1. 19:00 (Arsenal 1)
TUE 8.1. 20:00 (Arsenal 1)

LONE STAR

Dir: John Salyes, with Chris Cooper, Matthew McConaughey, Elizabeth Peña, Stephen Mendillo, Stephen J. Lang
USA 1996, 135 min, 35mm, OF
John Sayles ist einer der wichtigsten Independent-Filmemacher und LONE STAR aus dem Jahr 1996 ist sein unbestrittenes Meisterwerk (und einer der schönsten Filme der 1990er Jahre überhaupt). In einer kleinen Stadt in Texas entdeckt der Sheriff Sam Deeds einen Schädel. Untersuchungen ergeben, dass es sich hierbei um dies die Überreste des früheren Sheriffs der Stadt handelt sind. Sam beginnt zu ermitteln und dringt dabei tief in die Geschichte des Ortes vor. 1996 schrieb Roger Ebert: “LONE STAR ist nicht einfach nur über die Aufklärung des Mordes und die Liebesgeschichte. Es ist vor allem ein Film der zeigt, wie Menschen versuchen heute in Amerika zusammenzuleben.” Mehr als zwanzig Jahre später und angesichts der angespannten Lage an der amerikanisch-mexikanischen Grenze hat sich daran nichts geändert.

John Sayles is one of the most important independent filmmakers and this is his uncontested masterpiece (and one of the best films of the 1990s). In a small town in Texas, Sheriff Sam Deeds discovers a skull. A preliminary investigation finds that it is that of a previous sheriff, who was murdered. Deeds carries out his own investigation and delves deep into the town’s history. Roger Ebert wrote in 1996:  “LONE STAR is not simply about the solution to the murder and the outcome of the romance. It is about how people try to live together at this moment in America.” Over 20 years later,  little seems to have changed, especially regarding tensions on the US-Mexico border.

SAT 5.1. 21:00 (Arsenal 1)
WED 9.1. 20:00 (Arsenal 1)

THE MISEDUCATION OF CAMERON POST

Dir: Desiree Akhavan, with Chloë Grace Moretz, Sasha Lane, Forrest Goodluck, John Gallagher Jr.
USA 2018, 96min, DCP, OF – Berlin premiere
Die rebellische Teenagerin Cameron Post wird auf dem Abschlussball beim Sex mit der Ballkönigin erwischt. Eine Tat, die ihre erzkonservative Tante und Erziehungsberechtigte nicht akzeptieren kann. Cameron wird in ein streng katholisches Erziehungslager geschickt. Dort trifft sie auf zahlreiche weitere Teenager, deren Homosexualität ebenfalls durch viel Beten kuriert werden soll. Desiree Akhavans zweiter Film THE MISEDUCATION OF CAMERON POST und Gewinner des Sundance Grand Jury Prize ist eine ruhige Satire, die von einem beeindruckenden Schauspieler-Ensemble, angeführt von Chloë Grace Moretz, getragen wird. Die Handlung spielt 1993, doch der Film schwelgt in keiner Nostalgie für die 90er Jahre. Akhavan macht deutlich, dass an diesem Film nichts historisch ist.

After her high-school graduation, the rebellious teenager Cameron Post is caught having sex with the prom queen. Her arch-conservative aunt and guardian cannot deal with this and sends her to a Christian conversion camp where she meets other teenagers who are supposed to be “cured” of their homosexuality. Desiree Akhavan’s second film, which won the Sundance Grand Jury Prize, is a quiet satire played by an impressive cast led by Chloë Grace Moretz. Though the film is set in 1993 there is no nostalgia for the 1990s and it is clear that the film has a contemporary relevance.

WED 2.1. 21:00 (Arsenal 1)
WED 16.1. 19:00 (Arsenal 1)

DIANE

Dir: Kent Jones, with Mary Kay Place, Jake Lacy, Estelle Parsons, Andrea Martin
USA 2018, 95 min, DCP, OF – German premiere
short film: POLLY ONE (Kevin Jerome Everson)
USA 2018, 6:20 min, DCP, no dialogue – Europa-Premiere
Diane lebt alleine in Massachusetts. Sie kümmert sich um ihre Mitmenschen, allen voran um ihren Sohn, der zuerst den Drogen, später dann Gott verfällt. Ihre Bedürfnisse ordnet sie stets unter. In ihrer Einsamkeit ist sie besonders empfänglich für die kontinuierlichen Veränderungen des Lebens. Freunde werden krank und sterben, neue kommen hinzu. Nach mehreren Dokumentarfilmen überrascht Kent Jones gleich mit seinem ersten Spielfilm. DIANE ist ein ungemein aufmerksamer Film gegenüber seinen Figuren, aber auch dem Umfeld seiner Protagonisten. “Mary Kay Place in der Titelrolle bildet mit ihrer ruhigen, facettierten Darstellung sein Zentrum – ein warm schlagendes Herz, schmerzend mitunter, weil es im Leben so viele Abschiede gibt. Aber auch so viel Liebe.” (Alexandra Seitz)
Vorab zeigen wir am 1.1. POLLY ONE – die Sonnenfinsternis vom August 2017 in Nordamerika mit einer 16-mm-Kamera gefilmt.

Diane lives alone in Massachusetts. She looks after the people around her, mostly her son who first falls under the spell of drugs, then of god. Diane’s needs are always secondary and in her loneliness she is particularly susceptible to the constant changes in life. Her friends fall ill and die. She makes new friends. Kent Jones’ first feature film after many documentaries is surprising. The film is tremendously attentive to its protagonists and their environment. “With her calm, multifaceted portrayal as the lead, Mary Kay Place forms the center – a warm beating heart that aches from time to time because there are so many goodbyes in life. But also so much love. (Alexandra Seitz)
Before the screening on 1.1, we will show POLLY ONE (Kevin Jerome Everson, USA 2017), which was filmed in North Carolina with a 16-mm camera during the solar eclipse of August 2017.

TUE 1.1. 20:00 (Arsenal 1)
MON 14.1. 19:30 (Arsenal 1)

COUSIN BOBBY

Cousin BobbyDir: Jonathan Demme
USA 1992 digital file | OF | 65 min
Anfang der 1990er Jahre drehte Jonathan Demme (1944 – 2017) mit The Silence of the Lambs und Philadelphia seine beiden berühmtesten Spielfilme. Zwischen diesen beiden Filmen entstand COUSIN BOBBY, ein Dokumentarfilm über seinen Cousin. Dieser ist ein radikaler Aktivist, der unermüdlich Rassismus bekämpfte, soziale Missstände anprangerte und 40 Jahre lang als Pastor in Harlem in Jersey City arbeitete. COUSIN BOBBY ist ein bewegender wie wütender Dokumentarfilm und ist nun nach Jahren der Unsichtbarkeit endlich wieder im Kino zu entdecken.

In COUSIN BOBBY, Jonathan Demme (1944 – 2017) introduces us to his cousin Reverend Robert Castle, an Episcopalian minister who worked within the African American community for over 40 years in Jersey City and Harlem. Though they had not seen each other for decades, the cousins’ reunion resulted in an engaging, highly personal view of an unselfish, down-to-earth man—a radical activist who never hesitated to take to the streets and whose fervent devotion to social causes was never silenced by personal tragedies.

17.1. 20:00 (WOLF)

THE WISE KIDS

The wise kidsDir: Stephen Cone
with Molly Kunz, Tyler Ross, Allison Torem, Matt DeCaro USA 2011 DCP | OF | 91 min
German premiere

Laura und Brea sind beste Freunde und verbringen ihren letzten Sommer, bevor sie ans College müssen, zusammen. Beide sind in einer überaus konservativen Baptistengemeinde aufgewachsen und setzen sich immer mehr mit den strengen Vorgaben ihrer Religion auseinander. Gleichzeitig proben sie für die Aufführung der Passionsgeschichte, die in ihrer Kirche stattfinden soll. The Wise Kids ist eine coming-of-age Geschichte, in der die Figuren viele Fragen haben und keine Antworten erhalten.

In this highly acclaimed drama, gay teen Tim and his two best friends Laura and Brea spend their last summer before college grappling with their feelings about the fundamentalist Baptist beliefs of their families, and prepping for the Passion Play at their church. Preacher’s daughter Brea is having a crisis of faith while Laura quotes Leviticus to Tim.

13.1. 19:30 (WOLF)